Kontaktieren Sie uns + 43 (0)5355-5615 

Wie alles begann. Veränderungen im Wasser festgestellt

Die Bezeichnung "Wasserbelebung" ist heute ein viel zitierter und allgemein gebräuchlicher Begriff.

Johann Grander selbst war es, der den Begriff  "Wasserbelebung" prägte, nachdem er unter dem Mikroskop immer wieder Veränderungen im Verhalten der Mikroorganismen feststellen konnte, sobald er ein Wasser mit seiner Methode behandelte.

Die Entdeckung des Wassers. Die Natur als Lehrmeisterin.

Johann Grander forschte weiter und erkannte, dass sich die Energie auch im Wasser umwandeln ließ. Mehr noch: Das Wasser entwickelte dabei besondere Eigenschaften.

Johann Grander begann, das Wasser genauer zu beobachten und brachte es immer wieder mit den Magnet-Generatoren in Kontakt. Grander erkannte, dass etwas Besonderes aus der Kombination zwischen dem Wasser und seinen Generatoren entstand. Und ihm wurde klar, dass die Eigenschaften, die er dem Wasser vermittelte, auch auf anderes Wasser übertragbarwaren - ohne direkten Kontakt.

Bei seinen Experimenten konnte sich Johann Grander vor allem auf drei Dinge verlassen:

1. auf seine Fähigkeit, die Natur genau zu beobachten,
2. auf seine Intuition und
3. auf den Instinkt seiner Hauskatze.

Sie wollte nur mehr das von Johann Grander behandelte Wasser trinken - ein untrüglicher Hinweis auf die Qualität des belebten Wassers. 

Johann Grander erkannte, dass etwas Besonderes aus der Kombination zwischen dem Wasser und seinen Generatoren entstand. Und ihm wurde klar, dass die Eigenschaften, die er dem Wasser vermittelte, auch auf anderes Wasser übertragbar waren - ohne direkten Kontakt.

Damit stieß er auf das Grundprinzip der GRANDER® Wasserbelebung: die Informationsübertragung 

Wasser besitzt ein Gedächtnis - Wasser kann Informationen speichern und übertragen

Das wichtigste Instrument, um aus dem Element Wasser und dessen Natur zu lernen, stellte für Johann Grander das Mikroskop dar. Hunderte von Wasserproben aus allen Teilen der Welt (Nil, Po, Ganges und viele andere Flüsse und Quellen) stehen in seiner "Denkerhütte" und wurden von ihm unter dem Mikroskop untersucht, um herauszufinden, wie sich die verschiedenen Wässer dieser Erde verhalten. 

Wurde ein belastetes, verunreinigtes Wasser mit seinem Verfahren behandelt begann es sich zu regenerieren. Es begann wieder zu leben. Die nützlichen Mikroorganismen konnten sich entfalten und aktiv werden. 

In der Schöpfung ist alles einzigartig. So wie es keine zwei gleiche Menschen gibt, gibt es weltweit nicht zweimal das gleiche Wasser !

"Gesundes Leben beginnt mit belebtem Wasser"